Kostenübernahme


Sie beziehen Leistungen der Pflegeversicherung?

Dann stehen Ihnen monatlich 125 Euro für so genannte Entlastungsleistungen zur Verfügung. Diesen Betrag erhalten Sie ab dem Pflegegrad 1, den Sie für unsere Leistungen verwenden können. Bitte beachten Sie, dass diese Leistung nicht in bar an Sie ausgezahlt werden kann. Jedoch können wir die bei Ihnen erbrachten Leistungen direkt mit Ihrer Pflegekasse abrechnen. Wie das Ganze funktioniert, können wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch erläutern. Rufen Sie uns einfach an oder nutzen Sie unser Kontaktformular hier rechts auf dieser Seite, um einen Termin für ein unverbindliches Beratungsgespräch zu vereinbaren.

Gilt diese Regelung nur für die gesetzlichen Pflegekassen?

Nein, denn es gibt formal keine Unterschiede zwischen der gesetzlichen und privaten Pflegeversicherung. Es stehen also auch allen privat Versicherten diese Leistungen zur Verfügung.

Ich beziehe seit 2014 Pflegeleistungen. Habe ich seitdem Anspruch auf diese Leistung?

Nein, die Entlastungsleistungen für alle Leistungsnehmer der Pflegeversicherung gibt es erst seit dem Jahr 2015. In der Zeit davor waren die Leistungen für an Demenz Erkrankte beschränkt.  

Ich habe diese Leistung noch nie in Anspruch genommen. Ist sie dann verfallen?

Der Anspruch auf Leistungen in der Vergangenheit ist so geregelt, dass der Leistungsnehmer Leistungen aus dem Vorjahr bis zum Ende des Monats Juni des laufenden Jahres in Anspruch nehmen kann. Erst danach verfallen sie.
Im Jahr 2018 gilt die Sonderregelung, dass Leistungen zurück bis aus dem Jahr 2015 bis Ende 2018 in Anspruch genommen werden können.
Ihre Pflegekasse informiert Sie über Ihr aktuelles Guthaben.Es lohnt sich nachzufragen; unter Umständen können Sie noch über einen stattlichen Sachleistungsbetrag verfügen.

Haushaltsnahe Leistungen — Nutzen Sie den Steuervorteil!

Sie haben uns für das Reinigen Ihrer Wohnung, Ihrer  Fenster oder für Betreuung engagiert? Dann beteiligt sich der Staat an den angefallenen Kosten!

Dies hat für Sie unter anderem folgende Vorteile:

  • Die Arbeiten werden von versicherten und engagierten Mitarbeitern durchgeführt.
  • Wir führen alle Tätigkeiten im Rahmen der geltenden Gesetze aus.
  • Unsere Mitarbeiter sind angemeldet und sozialversichert.
  • Im Falle eines Arbeitsunfalls oder eines Haftpflichtschadens sind unsere Mitarbeiter versichert.
  • Der Staat beteiligt sich an den Arbeitskosten.

Eine kurze Info zur Steuerbegünstigung

Seit dem 01.01.2009 sind nach dem Gesetz zur Förderung von Familien und haushaltsnahen Dienstleistungen alle haushaltsnahe Dienstleistungen einschließlich Pflegeleistungen, die bisher an verschiedenen Gesetzesstellen erfasst waren, in einer Vorschrift zur Förderung privater Haushalte als Auftraggeber einer Dienstleistung bzw. als Arbeitgeber sozialversicherungspflichtig Beschäftigter zusammengefasst worden.

Die Förderung wurde deutlich ausgeweitet . Sie beträgt einheitlich 20 Prozent der Aufwendungen von bis zu 20.000 Euro, jedoch höchstens 4.000 Euro pro Jahr.

Beispiel: Wer im Jahr 2017 insgesamt 20.000 Euro für eine Haushaltshilfe aufgewendet hat, kann hiervon 20 Prozent der Kosten von der Steuer abziehen; bis höchstens 4.000 Euro.

Gibt es Einschränkungen?

Ja, denn die Förderung ist beschränkt auf Arbeits-, Maschinen- und Fahrtkosten einschließlich der darauf entfallenden Mehrwertsteuer. Ausgenommen von der Förderung sind die eingesetzten Arbeitsmaterialien.

Weiterhin müssen die Tätigkeiten in Ihrer privaten Wohnung bzw. dem Haus, den  Zubehörräumen und dem Garten durchgeführt werden.

Welche Dienstleistungen sind begünstigt?

Begünstigt sind "Arbeitsmaßnahmen", also so genannte haushaltsnahe Dienstleistungen, wie zum Beispiel Kinderbetreuung, Fensterreinigung, Haushaltsreinigung, Teppichreinigung und bei Bedarf auch einfach zu verrichtende Handwerksarbeiten (Reparaturarbeiten) in der eigenen Wohnung etc.